Hepatitis A

Hepatitis A tritt in Deutschland hauptsächlich im Sommer und im Herbst auf. In wärmeren Ländern (viele davon sind beliebte Reiseländer) ist sie ganzjährig weit verbreitet. Beschwerden wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit mit Erbrechen und Fieber treten ca. 2-9 Wochen nach der Ansteckung auf. Im Anschluss daran folgen in vielen Fällen die typischen Symptome einer Gelbsucht wie Gelbfärbung der Haut oder Augen, bierbrauner Urin etc.

Die Hepatitis A wird im Wesentlichen durch verunreinigte Lebensmittel oder verunreinigtes Trinkwasser übertragen, in selteneren Fällen durch Schmierinfektionen. In aller Regel wird Hepatitis A nicht auf sexuellem Weg übertragen, bei genital-analen und anal-oralen Kontakten besteht allerdings durchaus ein Risiko.

Ungefähr die Hälfte der in Deutschland auftretenden Erkrankungen ist auf die Ansteckung während einer Reise zurückzuführen. Dies ist unabhängig von der Art des Reisens, sowohl beim Trekking als auch beim Hotelurlaub kann eine Ansteckung erfolgen.

In den meisten Fällen heilt die Krankheit wieder vollständig aus. Mit zunehmendem Lebensalter erhöht sich aber das Risiko schwerer Infektionen, die durchaus auch tödlich verlaufen können.

Tipp: Zur Verhütung der Hepatitis A gibt es eine wirksame und gut verträgliche Impfung.