Infektionsschutzgesetz

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) der Bundesrepublik Deutschland regelt seit 1. Januar 2001 die "Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen".

Das Infektionsschutzgesetz ist eine bundesrechtliche Regelung auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr, die eigentlich den Ländern vorbehalten ist. Da gerade bei Seuchen und Infektionen Gefahren sehr schnell über Ländergrenzen hinaus entstehen können, ist dementsprechend eine bundesrechtliche Regelung geschaffen worden.

Siehe hierzu auch Infektionsschutzgesetz unter Recht von A-Z.