Norplant

Implantat, Norplant

Bei dieser Form der Verhütung wird ein Kunststoffstäbchen durch einen leichten ärztlichen Eingriff unter örtlicher Betäubung an der Innenseite des Oberarms eingesetzt. Das dünne und flexible Stäbchen gibt kontinuierlich das Hormon Gestagen in die Blutbahn ab. Der Eisprung wird gehemmt und es ändert sich die Zusammensetzung des Gebärmutterschleims, was Spermien das Durchkommen erschwert. Das 2 mm dicke und 4 cm lange Stäbchen muss nach ca. drei Jahren ausgetauscht werden.

Vorteil: Das Implantat bietet eine hohe Sicherheit, es muss erst nach drei Jahren wieder an Verhütung gedacht werden und es ist somit ideal für Frauen mit einem ungeregelten Tagesablauf. Das Implantat muss zwar sofort bezahlt werden, ist aber auf die Jahre gerechnet durchaus billiger als die Pille.

Nachteil: Man sieht das Implantat unter der Haut durchschimmern und der Schnitt kann eine kleine Narbe hinterlassen. Die Nebenwirkungen sind ähnlich wie bei der Antibabypille (z.B. Brustschmerzen, Akne), manchmal treten auch Schmierblutungen auf oder die Regel bleibt aus.