Perle

Scheide, Vagina, Muschi, Möse, Perle

Für das weibliche Geschlechtsorgan - wie auch für das männliche - gibt es eine Vielzahl von Benennungen mit teils liebevollem Beiklang aber auch mit herabwürdigenden Bedeutungen.

Für die Pflege des Vaginalbereichs gilt zunächst generell: Eine gesunde Scheide braucht keine Pflege mit besonderen Intimlotionen. Sie sollte vielmehr regelmäßig (mindestens täglich) mit warmem Wasser und evtl. mit einer milden, ph-neutralen Seife gewaschen werden. Die Reinigung mit den Händen ist besser, als mit einem häufiger benutzten Waschlappen und sollte von vorne nach hinten erfolgen, damit keine Bakterien oder Pilze vom Po auf die Scheide oder Blase übertragen werden. Besonders wichtig ist das gute Abtrocknen. Normalerweise verfügt die Scheide über ein saures "Milieu" und stellt darüber einen Schutz vor Infektionen her. Viele Faktoren können dieses natürliche "Klima" der Scheide jedoch stören - dazu zählen auch eine übermäßige Reinigung oder die Verwendung von Scheidenspülungen oder Intimsprays. Des Weiteren kann der Verzehr von Süßigkeiten, Zucker und Weißmehlprodukten das Wachstum von Hefepilzen fördern. Deshalb sollten Frauen, die zu Pilzerkrankungen neigen, den Verzehr solcher Produkte stark einschränken bzw. am besten ganz darauf verzichten. Es gibt einige Hausrezepte, die eine Wiederherstellung des natürlichen sauren Scheidenklimas unterstützen (z. B. Joghurt mit einem Tampon eingeführt).