Bauordnung

Die Prostitution darf nur in Räumen ausgeübt werden, für die eine entsprechende Baugenehmigung erteilt worden ist. Die Zulässigkeit von Prostitutionsbetrieben richtet sich nach Art der baulich zulässigen Nutzungen in den jeweiligen Baugebieten. Zum Beispiel ist in reinen Wohngebieten die Ausübung von Prostitution jeder Art grundsätzlich unzulässig. Weitere Informationen können in der unten genannten Broschüre nachgelesen werden. Bauanträge sind in Hannover über einen Architekten beim Fachbereich Planen und Stadtentwicklung, Bereich Bauordnung zu stellen.

Siehe Broschüren zum Prostitutionsgesetz des Kommunalen Kriminalpräventionsrates Hannover

Download

Fragen und Antworten zum Prostitutionsgesetz
Diese Broschüre richtet sich an Menschen, die im Rotlichtmilieu tätig sind, speziell an Prostituierte und Bordellbetreiber. (369 KB)
Prostitutionsgesetz (ProstG)
Umgang mit dem ProstG und seinen Auswirkungen in der Landeshauptstadt Hannover (198 KB)