Steuern

Sexarbeiter*innen unterliegen wie alle selbständig Tätigen mit allen ihren Einnahmen, z.B. den Honoraren von den Kunden, der Einkommens-, Umsatz- und ggfs. der Gewerbesteuerpflicht. In einigen Städten fallen auch Pauschalsteuer und/oder Vergnügungssteuer an.

Bordellbetreiber*innen zahlen auf die Einnahmen z.B. aus der Zimmervermietung, dem Getränkeverkauf, Eintrittsgeldern Steuern.